Projektplanung

Anzeige:

Viel überflüssige Arbeit kann man sich ersparen, wenn man sich von Anfang an gut vorbereitet und vorausdenkt. Hier ein paar Dinge, über die man im Vorfeld des Jahrbuchs schon nachdenken sollte:

Team

Wichtig für die Realisierung eures Jahrbuchs sind Mitschüler, die schon erste Erfahrungen mit Layout- und Bildbearbeitungsprogrammen haben. Diese sind für die Erstellung des Designs verantwortlich und können ihr Wissen an alle Mitwirkenden weitergeben. Außerdem braucht ihr natürlich Fotografen, welche die Bilder von den Schülern aufnehmen und Personen, die sich um Sponsoren bemühen.

Aufgabenteilung

Nachdem ihr euch euer perfektes Team zusammengestellt habt, geht es an die erste Inhaltsplanung. Anhand dieser Planung bietet sich eine Aufteilung der Arbeiten innerhalb von eurem Jahrbuchteam an. Mögliche Aufgabenbereiche sind:

  • Fototeam: Das Fototeam ist für die Personen- und Klassenfotos verantwortlich. Dazu muss ein Plan erstellt werden, wann welche Klasse an der Reihe ist. Außerdem sollte eine Fotokamera besorgt bzw. ausgeliehen und ein kleines Fotostudio hergerichtet werden.
  • Berichteteam: Um das Jahrbuch interessanter zu machen, komplettieren interessante Berichte, Interviews und Beiträge rund um das Schulleben die Zeitung. Dieses Team überlegt sich Themen, verfasst Berichte und gibt sie anschließend dem Layoutteam zum Einfügen in das Jahrbuch.
  • Sponsorenteam: Macht euch auf die Suche nach Unternehmen, die in eurem Jahrbuch werben wollen. Dieses Team ist vor allem für die Finanzierung des Jahrbuchs extrem wichtig.
  • Layoutteam: Die Aufgaben des Layoutteams reichen von der Einrichtung der Computer-Arbeitsplätze, inklusive der Installation aller wichtigen Programme, über das Einfügen der Schülerdaten, Fotos und Berichte bis hin zur finalen Korrektur und der Abgabe der Daten bei der Druckerei.

Terminplan

Gute Planung ist die halbe Miete. Erstellt also gleich zu Beginn einen Terminplan mit Meilensteinen und Deadlines. Die Zeit dabei unbedingt großzügig berechnen: Wenn am Schluss etwas übrig bleibt, freuen sich alle, wenn es aber nicht hinhaut und ihr Nachtschichten einlegen oder den Drucktermin verschieben müsst, entsteht eine Menge zusätzlicher Stress.

Am Anfang ist es wichtig sich Angebote von Druckereien einzuholen und eine Sponsorenoffensive zu starten, um die Kosten einschätzen zu können. Später sollten das Layout- und Fototeam ihre Arbeit aufnehmen, auch das Berichteteam kann sich an das Schreiben von Beiträgen machen.